Das Universitäre Herzzentrum Marburg unterstütz das Projekt „Herzsicherheit an Schulen in NRW“

IMG_0703

Diesen Beitrag Teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

„Das Universitäre Herzzentrum Marburg unterstütz (…) das Projekt „Herzsicherheit an Schulen in NRW“ mit dem Ziel einer frühzeitigen, breiten und verpflichtenden Anleitung zum Erlernen der Laienreanimation während des Unterrichts als auch die Anschaffung von Defibrillatoren an Schulen. Nach unserer Einschätzung würde das Erlernen der Laienreanimation innerhalb des Unterrichts maßgeblich dazu beitragen, dass die Laienreanimationsquote in Deutschland in der Zukunft ansteigt. Darüber hinaus scheint es sinnvoll, sogenannte automatische externe Defibrillatoren an Orten mit hohem Publikumsverkehr einzuführen, Schulen entsprechend auszustatten und den Umgang damit im Unterricht zu thematisieren.“ – so das Universitäre Herzzentrum Marburg
Das universitäre Herzzentrum Marburg ist als Universitätsklinikum und Maximalversorger in der Region Nord-und Mittelhessen bundesweit das erste zertifizierte Zentrum für Patienten mit Herzkreislaufstillstand und hat damit die Voraussetzungen einer spezialisierten und interdisziplinären Versorgung reanimierter Patienten geschaffen. Seit 2013 sind am Marburger Cardiac Arrest Center (MCAC) über 2000 Menschen, die außerhalb des Krankenhauses wiederbelebt wurden, in unsere Klinik eingeliefert und behandelt worden. „In der täglichen Arbeit zeigt sich immer wieder die Wichtigkeit der frühzeitigen und adäquat durchgeführten Laienreanimation für das Überleben und die erfolgreiche Behandlung der Patienten mit dem Ziel, einer Rückkehr in ein selbstbestimmtes Leben.“

Links: Herr Professor Dr. med. Schieffer

Für mich ist das Marburger Uniklinikum ein sehr besonderer Ort. Ich erhielt hier den Eingriff, welcher mir wieder ein Leben ohne ständige Sorge ermöglicht. Besonders herzlichen Dank gehen dabei an Herrn Professor Dr. med. Schieffer, Chefarzt der Kardiologie für seine ärztliche Betreuung in den letzten Jahren und an Herrn Dr. med. Lüsebrink, stellv. Klinikdirektor und Bereichsleiter der klinische Rhythmologie und Elektrophysiologie und Frau Seichter, welche den Eingriff durchführten. Auch Frau Dr. med. Markus, Oberärztin und Bereichsleiterin der Intensivmedizin und des Cardiac Arrest Center, danke ich sehr für das Gespräch und die Unterstützung.

Links: Herr Dr. med. Lüsebrink
Rechts: Frau Dr. med. Markus

Mehr Beiträge

Interview mit Dr. Dirk Bender

Vor einigen Wochen sprach ich mit dem Hausarzt und Sportarzt, Dr. Dirk Bender über das Thema Reanimation und er ist der Meinung: „Reanimation ist kein Teufelswerk!“ Warum

Kontakt